Der Domainname – wichtig für die Onpage Optimierung

Der Domainname – wichtig für die Onpage OptimierungPrinzipiell beginnt die Onpage Optimierung bereits mit der Wahl der richtigen Domain. Der letzte Teil vom Domainnamen, wie .de oder .com ist die Top Level Domain (TLD). Der gewählte Name und die TLD sind die Domain, die im Domain Name System einer bestimmten IP-Adresse zugeordnet wird. Jede Domain wird so eindeutig einem Besitzer zugesprochen. Im Wesentlichen werden TLDs in zwei Gruppen unterteilt, in allgemeine und länderspezifische Domainendungen. Allgemeine Endungen können aus beliebig vielen Buchstaben bestehen, wie .management, .cool, .org oder . boutique. Die länderspezifischen Top Level Domains hingegen setzen sich meistens aus zwei Buchstaben zusammen, wie .de für Deutschland und .at für Österreich.

Klarer und verständlicher Domainname

Für die Wahl des Domainnamens sollte man sich genug Zeit nehmen und verschiedene wichtige Punkte beachten. Der Name sollte natürlich klar und verständlich sein. Zudem trägt er erheblich zum Erfolg bei, wenn er sich auf den Inhalt der Webseite bezieht. Die Wahl der Domainendung erfolgt nach allgemeingültigen Regeln. Für Seiten mit überwiegend allgemeinen Informationen ist die Endung .info sinnvoll. Die Endung .org verwenden überwiegend Organisationen. Die Endungen .biz oder .com eignen sich für Webseiten mit geschäftlichen Inhalten und wenn damit auch internationale Besucher angesprochen werden sollen.

Was ist beim Domainnamen zu beachten?

In Deutschland wird .de am häufigsten verwendet. Da die Endung leicht zu merken ist wird sie von sehr vielen Internetnutzern intuitiv verwendet. Die .de Domain ist also durchaus sinnvoll, auch wenn die gängigen TLDs von den Suchmaschinen als mehr oder weniger gleichwertig behandelt werden. Falls die gewünschte Domain schon vergeben ist, sollte ein perfekter Domainname nicht geändert werden. In diesem Fall ist es besser eine andere Domainendung zu verwenden. Der Domainname sollte leicht zu merken und einen eindeutigen Bezug zur Webseite herstellen. Der Domainname darf zwar 2 bis 63 Zeichen enthalten, sollte aber möglichst kurz sein. Die Länge von 10 bis 12 Zeichen ist perfekt.

Keywords im Domainnamen

Vorteilhaft ist, wenn wichtige Keywords in den Domainnamen aufgenommen werden, denn beim Ranking spielt der Name der Domain eine nicht zu unterschätzende Rolle. Außerdem ergibt sich daraus der Vorteil, dass der Domainname als Linktext verwendet werden kann. Unter den entsprechenden Suchwörtern wird die Webseite in den Suchmaschinen besser gelistet, wenn der Domainname ein oder zwei wichtige Schlüsselwörter enthält. Mitunter ist es sogar sinnvoll zwei Keywords in der Domain mit einem Bindestrich zu trennen, dann werden sie in der Regel als unterschiedliche Keywords gewertet. Mehr als zwei Wörter die mit einem Bindestrich getrennt sind sollten nicht verwendet werden, sonst könnte die Domain unseriös wirken und von den Suchmaschinen eventuell abgewertet werden.

Marken- und Urheberrechte nicht verletzen

Bei der Wahl des Domainnamens muss auf jeden Fall auf bestehende Marken- und Urheberrechte geachtet werden. Der Name oder Teile davon dürfen das Copyright Dritter nicht verletzen. Hier sollte man sich ganz genau vergewissern. Bei der Wahl des Domainnamens kann mitunter auch eine Keyword Recherche hilfreich sein.

Bildquelle: © Tony Hegewald / pixelio.de
Empfehlung