Mail-Dienste

Mails gehören sicherlich zu den ältesten Diensten, die im Internet angeboten werden und zählt auch heute noch den den meistgenutzten Anwendungen. Während jahrelang spezielle E-Mail-Programme, sogenannte E-Mail-Clients, zum managen der elektronischen Post benötigte, ist dies heute einfach über den Browser möglich, man nennt diese Form „Webbasierte Mail-Dienste“. Durch den ständig steigenden Kommunikationsbedarf haben sich inzwischen neben diesen Web-basierten Diensten auch erweiterte Dienste immer mehr durchgesetzt. Inzwischen wurden durch Weiterentwicklungen Fax, SMS, Mail und Telefonie zu Gemeinschaftsdiensten zusammengeschlossen, die man UMS-Dienste nennt. Inzwischen ist man daher, unter Nutzung verschiedenster Zugangsmöglichkeiten ins Internet ständig auf dem Laufenden, sei es durch Mail-Dienste, Telefonate oder Surfen. Man hat das virtuelle Büro immer dabei, Mail-Dienste sind von jedem Internet-Zugang aus weltweit abrufbar. Dabei erlauben Mail-Dienste auf web-basierenden Free-Mail-Accounts es den Anwendern, die vollständige Verwaltung der Mails, inklusive Versand und Empfang, vollständig über den Webbrowser abzuwickeln. Sämtliche Mail-Dienste bieten inzwischen eine persönliche Mail-Adresse an, oft inklusive einer persönlichen Telefon- oder Faxnummer. Das heißt, dass Sie von jedem Internetzugang auf der Welt Mails abrufen und versenden können. Auch die Mails, die Sie bereits gelesen haben, liegen nicht mehr auf Ihrem Computer, sondern auf einem Web-Server. Das hat Vor- und Nachteile, angesichts der immer weiter um sich greifenden Hektik gewinnen die web-basierenden Mail-Dienste jedoch immer mehr an Boden, da sie einfach die schnellste aller Möglichkeiten darstellen, wenn auch mit etwas geringerem Komfort, den jedoch fast jeder, eben wegen der Geschwindigkeit, in Kauf nimmt.
Lexikon
Empfehlung